Direkt zum Inhalt

„Weil sie auch Älteren Chancen gibt.“

Uwe Thamm, 55, Hausmeister

Manche Menschen freuen sich über Wehwehchen. So zum Beispiel Uwe Thamm, der als Hausmeister bei Immobilien Bremen dafür zuständig ist, dass bei der Firmenzentrale kleine Baustellen sofort repariert werden und alles in Schuss ist.

Immobilien Bremen ist eine öffentliche Einrichtung, die für viele öffentlich genutzte Grundstücke und Gebäude der Freien Hansestadt Bremen zuständig ist. In ihrem Hauptsitz kümmert sich Thamm um die Haustechnik, außen muss alles gepflegt aussehen. Zusätzlich betreut er den Fuhrpark und macht Kurierfahrten. Der gelernte Tischler versucht immer zuerst, Probleme selbst zu lösen. Nur wenn er nicht weiterkommt, meldet der ehrgeizige Thamm den Schaden, damit ein Fachbetrieb beauftragt wird.

Der 55-Jährige sah sich eigentlich schon auf dem Abstellgleis, obwohl er gut qualifiziert ist. „Aber mit Mitte Fünfzig wird man nicht mehr gerne genommen“, so seine Erfahrung, „da war Zeitarbeit genau das Sprungbrett, das ich brauchte.“ Erst dachte er allerdings, Zeitarbeit sei nichts für ihn: dauernd woanders und weniger Geld. Aber Uwe Thamm wurde eines Besseren belehrt. Die Bezahlung stimmte und schon sein erster Einsatz als Zeitarbeitskraft im Auftrag des iGZ-Mitgliedsunternehmens bindan führte zu einer Dauerlösung. Denn bei Immobilien Bremen war schnell klar, dass er übernommen würde. „Mein Personaldienstleister hat mich sehr gut auf das Vorstellungsgespräch bei meinem jetzigen Arbeitgeber vorbereitet. Und da habe ich dann einen so glänzenden Eindruck hinterlassen, dass sie mich direkt übernehmen wollten“, erzählt Thamm stolz, „es passte einfach alles“. Sein Niederlassungsleiter bei bindan habe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge gesehen, weil er einen guten Mann schnell wieder abgeben musste. Solche so genannten Klebeeffekte sprechen aber letztlich für die perfekte Personalauswahl und das Vertrauen, das Kunden in ihre Personaldienstleister setzen.

„Die direkte Stelle bei Immobilien Bremen hätte ich über einen anderen Weg niemals bekommen. Dadurch, dass ich schon als Zeitarbeitnehmer dort tätig war, kam ich in die interne Ausschreibungsrunde“, erklärt Uwe Thamm. Sein Kunde behandle Zeitarbeitskräfte genauso wie interne Mitarbeitende, fügt der bindan-Niederlassungsleiter hinzu, deshalb konnte der Personaldienstleister Uwe Thamm schon vor der öffentlichen Ausschreibung dort einbringen. Dieser freut sich über seinen unbefristeten Job im öffentlichen Dienst. „Im Gebäude arbeiten 400 Leute, da will jeder mal etwas anderes, Abwechslung ist also garantiert. Ich habe flexible Arbeitszeiten, bekomme ein 13. Gehalt und habe eine tolle Verkehrsanbindung – das hätte ich nie erwartet.“

 

...für Arbeitnehmer

Dittmar Martinek

Dittmar Martinek, 49, Lagerhelfer

„Das ist Blödsinn. Man sollte es lieber erstmal ausprobieren, bevor man meckert“, so reagiert Dittmar Martinek, wenn er Vorurteile gegen Zeitarbeit hört.

Bernhard Weilbuchner

Bernhard Weilbuchner, 60, Berufskraftfahrer

Finn Schober

Finn Schober, 34, Bürokaufmann

Zeitarbeitsunternehmen schauen genau hin, welches Potenzial in ihren Bewerbern steckt und denken über die Standards von Ausbildungsberufen hinaus.

Sanjay Gopi

Sanjay Gopi, 29, Maschinenbauingenieur

Der studierte Produktentwickler aus Indien ist begeistert: „Ich finde, dass Zeitarbeitsfirmen eine bessere Personalarbeit machen als andere Unternehmen.“

Marius Schneekloth-Herzog

Marius Schneekloth-Herzog, 42, exam. Altenpfleger

Marius Schneekloth-Herzog mag seinen Beruf. Auch, wenn er alles andere als einfach ist und die Bedingungen besser sein könnten.