Direkt zum Inhalt

„Weil in jedem Homeoffice ein Chefsessel stehen soll.“

Michael Görz, 18, Lagerhelfer bei einem Online-Möbelunternehmen

Schulabschluss in der Tasche und dann? Dann beginnt manchmal die lange Suche nach einem Ausbildungsplatz.

„Ich probiere es jetzt einfach mal umgekehrt“, überlegte sich Michael Görz, nachdem er monatelang gesucht hatte: „Ich zeige erstmal, was ich kann, und versuche so, einen Betrieb davon zu überzeugen, mich auszubilden.“

Diese Chance bekam der Schulabgänger bei dem iGZ-Mitgliedsbetrieb personalpartner Berlin. Zeitarbeitsunternehmen sind klassischer Weise keine Ausbildungsbetriebe im gewerblichen Bereich, aber sie erkennen Fachkräfte-Potenziale und arbeiten eng mit ihren Kunden zusammen. Die Mutter des 18-Jährigen hatte personalpartner Berlin bei eBay Kleinanzeigen entdeckt und motivierte ihn zu einer Initiativbewerbung. Zeitarbeit könne ein Sprungbrett sein und man finde dort in der Regel schnell und unkompliziert einen Arbeitsplatz, wusste sie von Bekannten.

Görz bewarb sich für einen Job als Lagerhelfer und äußerte auch direkt dabei den Wunsch nach einem Ausbildungsplatz. Mit Erfolg, denn er konnte von seinem Zeitarbeitsunternehmen bei dessen Kunden home24, eins der größten Online-Möbelunternehmen Europas, eingesetzt werden. Görz steht an der Laderampe und sorgt dafür, dass die Waren aus den LKW zügig an die richtige Stelle im Lager sortiert werden. Die körperliche Anstrengung mache ihm Spaß und mit einem eingespielten Team laufe es sogar schneller als vorgegeben, beschreibt er seine Tätigkeit. „Wir hatten sofort ein gutes Gefühl“, berichtet Chris Heidemann, Fachbereichsleiter Industrie und Handwerk bei personalpartner Berlin, „und ich habe unseren Kunden gebeten, ein Auge auf seine Eignung als Azubi zu werfen.“ Offenbar hat Michael Görz überzeugt, denn im Frühjahr beginnt er eine Ausbildung als „Fachkraft für Lagerlogistik“ bei home24.

„Ich bin eher der Praktiker und freue mich auf meine Ausbildung. Jobs in der Lagerlogistik gibt es immer und wie man in der Coronazeit sieht, sind sie auch krisensicher. Wenn ich jetzt noch meinen Führerschein bestehe, lege ich voll los“, blickt der junge Lagerhelfer motiviert in seine Zukunft.

 

...für Arbeitnehmer

Finn Schober

Finn Schober, 34, Bürokaufmann

Zeitarbeitsunternehmen schauen genau hin, welches Potenzial in ihren Bewerbern steckt und denken über die Standards von Ausbildungsberufen hinaus.

Sanjay Gopi

Sanjay Gopi, 29, Maschinenbauingenieur

Der studierte Produktentwickler aus Indien ist begeistert: „Ich finde, dass Zeitarbeitsfirmen eine bessere Personalarbeit machen als andere Unternehmen.“

Marius Schneekloth-Herzog

Marius Schneekloth-Herzog, 42, exam. Altenpfleger

Marius Schneekloth-Herzog mag seinen Beruf. Auch, wenn er alles andere als einfach ist und die Bedingungen besser sein könnten.

Alina Bordian

Alina Bordian, 33, Kommissioniererin im Arzneimittelunternehmen

Alina Bordian ist mit ihrer Arbeit mehr als zufrieden und hat vor ihrer jetzigen Tätigkeit schon gute Erfahrungen mit Zeitarbeit gesammelt.

Carina Greb

Carina Greb, 29, Pädagogische Ergänzungskraft in einer Grundschule

Der Wechsel von einem Bundesland ins andere ist ganz einfach. Das dachte jedenfalls Carina Greb als sie der Liebe wegen von Bayern nach Berlin zog.